Search
Search Menu

Erfassung der Anforderung und Ausgangslage zur Vorbereitung der Umstellung bei KMU von ISDN zu All-IP

Wie bei jeder Umstellung gilt es als erstes die Anforderungen des Unternehmens und der Benutzer herauszufinden und in einem Lastenheft genau zu definieren. Da moderne Telefonanlagen eine Fülle von teilweise sehr spezifischen Funktionen ermöglichen, ist es sinnvoll im Lastenheft ausserdem bestimmte Funktionen auszuschliessen. Dadurch bietet das Unified Communications System am Ende nur die Funktionen die benötigt werden und ist für den Anwender einfach zu bedienen.
Read more

10 Gründe die gegen ein Patiententelefon im Krankenhaus und für ein Mobiltelefon sprechen.

    1. Das Verbot für die Benutzung von Mobiltelefonen wurde in den meisten Krankenhäusern aufgehoben. Auch wenn es nicht immer ausdrücklich erlaubt ist, wird es in der Regel geduldet.
    2. Die Tagespauschale für die Benutzung des Telefons kostet 2 Euro. Ein Mobiltelefon gibt es inklusive SIM Karte schon ab 20 Euro. Berechnet werden nur die Minutenpreise oder eine Monatsflatrate. Eine Tagespauschale fällt nicht an.
    3. Guthaben für das Patiententelefon kann nur vor Ort aufgeladen werden. Die Aufladung ist umständlich. Die meisten SIM-Karten von Mobiltelefonen können über das Internet aufgeladen werden.
    4. Fällt das Guthaben des Patiententelefon unter 2 Euro ist der Patient ab sofort nicht mehr erreichbar. Weder der Anrufer noch der Patient bekommen eine eindeutige Ansage, die auf den Grund hinweist. Ein Mobiltelefon ist auch dann erreichbar, wenn das Guthaben ein paar Tage leer ist. Bei ausgehenden Anrufen gibt es einen Ansage, wenn das Guthaben nicht ausreicht.
    5. Das Patiententelefon hat keine Anzeige. Man sieht nicht wer anruft. Deswegen kann man verpasste Anrufer nicht zurückrufen. Bei einem Mobiltelefon ist diese Funktion selbstverständlich.
    6. Die Minutenpreise sind hoch und undurchsichtig. Die Minutenpreise für deutsches Festnetz liegen um den Faktor 10 bis 15 über dem Marktniveau. Die Minutenpreise für deutsche Mobiltelefone erfährt man nur auf Nachfrage. Eine Minute von einem Prepaid-Handy an ein deutsches Handy ist in der Regel günstiger als eine Minute vom Patiententelefon an einen deutschen Festnetzanschluss.
    7. Ein Mobiltelefon ist während und nach einem Zimmerwechsel ständig betriebsbereit. Ein Patiententelefon muss erst mit Tastencodes umgemeldet werden.
    8. Mit einem Mobiltelefon ist man auch bei einem kurzem Rundgang im Krankenhaus-Park erreichbar und kann dort in Ruhe telefonieren ohne den Zimmernachbar zu stören.
    9. Die Bedienung des Patiententelefon ist für den Patienten und seine Angehörigen kompliziert. Das Pflegepersonal kennt sich ebenfalls nicht aus oder hat keine Zeit.
    10. Nach einem Zimmerwechsel oder bei zu niedrigem Guthaben ist der Patient ans Bett gefesselt und gleichzeitig von der Aussenwelt abgeschnitten. Was zu dazu führen kann, dass sich der Patient alleine oder im Stich gelassen fühlt.

TelefonTuning.de findet eine Lösung für große und kleine Probleme. Rufen Sie an 040/22816141

Nehmen Sie Ihren Telefonanschluss überall hin mit wo Sie Internet haben.

Es gibt viele Gründe, weshalb man unter einer Festnetzrufnummer nicht nur am Standort des Anschlusses erreichbar sein möchte. In vielen Fällen ist es sinnvoll und hilfreich, dass die Anrufe für diese Nummer auch an einem anderen Standort klingeln:

  • Wenn Sie Remote-Office machen möchten
  • Wenn der Landwirt die Anrufe für das Büro auch im Stall empfangen möchte
  • Wenn Sie bei Verwandten sind

Read more

Spürbare Kostensenkung mittels Fremdanbieter-VoIP

„Wie kann ich Telefonkosten nachhaltig senken?“ Diese Frage wird mir natürlich sehr häufig gestellt. Vorweg gilt es festzuhalten, dass Zuverlässigkeit und Qualität wichtiger sind als die Höhe der Gesprächskosten: Wenn Sie nicht erreichbar sind oder nicht zuverlässig Anrufe tätigen können oder die Gesprächsqualität ungenügend ist, dann kann der Schaden schnell größer sein als die Ersparnis. Deswegen stehen Funktion und Qualität an oberster Stelle. Read more

Böse Überraschung oder warum ISDN immer noch eine gute Wahl ist

Unser Lieferant Auerswald informierte uns diese Woche über ein Software-Update für alle Kunden, die eine Auerswald-Telefonanlage an einem „All-IP“-Anschluss der Deutschen Telekom betreiben. Seit Anfang April trat bei Auerswald eine signifikante Häufung von Störungsmeldungen im Zusammenhang mit All-IP-Anschlüssen auf. Darauf hin wurde das Problem von der technischen Abteilung von Auerswald untersucht. Die Analyse ergab, dass die Telekom ohne vorherige Ankündigung das Format der für den Rufaufbau zwingend erforderlichen Informationen verändert hat. Nachdem Auerswald die Ursache bekannt war, entschied sich die Firma, noch während der Ostertage ein Update zu programmieren, welches das Problem behebt. Read more